Wir freuen uns wieder einmal das Ehepaar Wilts bei uns im Verein zu Gast zu haben. Es erwartet uns ein spannender Vortrag und beeindruckende Bilder. Hier ein kurzes Portrait von Heide und Erich Wilts:

 

SEGELVITA von Heide + Erich Wilts

 

Heide und Erich Wilts, geb. 1942, sind deutsche Pioniere im Fahrten- und Blauwassersegeln. Erich lernte während des Studiums von 1962 bis 1967 auf den motorlosen Yachten des Hamburgischen Seefahrt, der „Hamburg VI“und der „Ortac“, das Hochsee-Segeln von der Pike auf.

Heide und Erich lernten sich 1969 beim Segeln kennen und sind seitdem gemeinsam auf den Weltmeeren unterwegs. Beide beendeten 1990 nach 28 Berufsjahren (Heide als Ärztin für Allgemeinmedizin und Radiologie, Erich als Geschäftsführer einer Handelskette) ihre berufliche Laufbahn, um sich ganz dem Hochsee-Segeln zu widmen.

Seit nunmehr 50 Jahren segeln sie miteinander zu den einsamsten, entlegensten Flecken unseres Planeten, vorzugsweise in den hohen Breiten der nördlichen und südlichen Hemisphäre. Heide Wilts in einem ihrer Bücher über ihre Gründe: „Nur an den noch relativ weißen Flecken unserer Erdkugel finden wir das, was wir wirklich suchen: ungebändigte Natur, reiches Tierleben und eine in ihrer Ursprünglichkeit belassene Landschaft.“

Andreas Wenderoth in GEO:„Man spürt es: Heide und Erich Wilts sind anders. Seit Jahrzehnten segeln sie über die Meere. Immer zusammen, immer ein Team. Extreme Abenteuer haben das Ehepaar geprägt.“

Auszeichnungen:

Unter anderem wurden Heide und Erich Wilts für ihre Reisen mit dem Schlimbach-Preis, dem Trans-Ocean-Preis (1981 und 2002) sowie dem Goldenen Kompass (1996) ausgezeichnet.

Für ihre zweifache Weltumsegelung von 1990 bis 2002 mit 94.263 Seemeilen wurden Heide und Erich Wilts erneut mit dem höchsten Preis für Fahrtensegler, dem Trans-Ocean-Preis geehrt.

2012 erhielten sie den EHREN AWARD des Magazins SEGELN für ihr Lebenswerk.

Von 1975 bis 1986 nahmen sie am Fahrten-Wettbewerb der Kreuzerabteilung des Deutschen Segler-Verbandes teil. Für ihre Reisen wurden sie ausgezeichnet mit zehn Plaketten der Kreuzerabteilung des Deutschen Segler-Verbandes, die erste und die letzten sechs davon in Gold.